Leitbild

Identität und Auftrag

Die Volkshochschule Erzgebirgskreis entstand im Jahr 2009 durch Fusion der Volkshochschulen Annaberg-Buchholz, Aue-Schwarzenberg, Mittlerer Erzgebirgskreis und Stollberg; sie führt die über 100-jährige Tradition der Volkshochschulen im Erzgebirgskreis fort. Gemeinsam mit der Kreismusikschule Erzgebirgskreis, dem Medienpädagogischen Zentrum Erzgebirgskreis sowie dem Theaterpädagogischen Zentrum „Kindertheater Burattino“ in Stollberg bildet sie seit 2009 den „Kulturellen Bildungsbetrieb Erzgebirgskreis“, der sich in Trägerschaft des Landkreises Erzgebirgskreis befindet.
Die Volkshochschule Erzgebirgskreis arbeitet auf der Grundlage des Gesetzes über die Weiterbildung im Freistaat Sachsen und ist eine nach der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Förderung der Weiterbildung anerkannte Einrichtung der Weiterbildung. Sie ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig. Als Zentrum für Bildung und Kommunikation erstellt und realisiert sie kontinuierlich ein umfangreiches, flächendeckendes und für alle offenes Weiterbildungsangebot.
 
Werte

Die Volkshochschule ist eine bürgernahe und kompetente Einrichtung der Weiterbildung. Sie zeigt sich in der Kultur- und Wirtschaftsregion Erzgebirgskreis sowohl zukunftsorientiert als auch traditionsbewusst. Die Lernenden werden in ihren sozialen, kulturellen, beruflichen und privaten Lebensbezügen betrachtet. In der Arbeit mit den Lernenden besteht ein wesentliches Ziel darin, die Entfaltung der jeweiligen Persönlichkeit zu fördern und deren Kompetenzen auszuweiten.
 
Kunden

Das Bildungsangebot richtet sich an alle Bildungsinteressierten, für die die Volkshochschule der verlässliche Partner ist, der sie beim lebensbegleitenden Lernen unterstützt und Maßstäbe für selbstbewusste Zielstellungen im individuellen Handeln setzt. Die sozial ausgewogene Gestaltung der Entgelte ermöglicht einer großen Bevölkerungsschicht den Zugang zu diesen Angeboten. Für besondere Zielgruppen (Frauen, Senioren, Familien, Eltern und Kinder, Erzieher, Migranten, Vereine, Firmen) werden spezielle Angebote unterbreitet.
 
Allgemeine Organisationsziele

Die Volkshochschule ist eine fundamentale, im Landesentwicklungsplan des Freistaates Sachsen geforderte Einrichtung des lebensbegleitenden Lernens. Sie ist ein unverzichtbarer Bestandteil im öffentlichen Leben des Erzgebirgskreises. Mit ihrem offenen Weiterbildungsangebot orientiert sie sich am Bildungsbedarf der Bevölkerung. Darüber hinaus schafft die Volkshochschule auch Bildungsangebote für Firmen, Institutionen, Verwaltungen und Vereine sowie spezifische Märkte, z. B. den Arbeitsmarkt. Wir wollen das lebensbegleitende Lernen und den Erwerb national und europäisch anerkannter Abschlüsse ermöglichen. Unser Ziel ist es, darauf in Weiterbildungsangeboten vorzubereiten.
Dieses Angebot wird auf der Internetseite der Volkshochschule, mit dem halbjährlich erscheinenden Programmkatalog, zielgruppenspezifischer Werbung sowie Anzeigen und Beiträgen in Printmedien öffentlich gemacht. Nach Möglichkeit nutzt die Volkshochschule für diese Veröffentlichungen auch den Regionalfunk und das Regionalfernsehen.
 
Fähigkeiten und Leistungen

Der an den Bedürfnissen der Lernenden ausgerichtete Unterricht an der Volkshochschule zeichnet sich durch eine große Vielfalt aus. So unterrichten wir an verschiedenen Kursorten, in verschiedenen Unterrichtsformen mit den unterschiedlichsten Lerninhalten. Die ansprechend eingerichteten Unterrichtsräume bieten einen angemessenen Rahmen für das lebensbegleitende Lernen. Um für unsere Kunden die Qualität kontinuierlich weiterzuentwickeln, nehmen die Mitarbeiter und Dozenten der lernenden Volkshochschule regelmäßig Weiterbildungsangebote wahr. Kundenorientierung und die Zufriedenheit der Kunden stehen im Mittelpunkt der Arbeit, denn die Volkshochschule versteht sich als Bildungsdienstleister. So werden den Weiterbildungsinteressierten bei speziellen Kursanfragen konkrete Angebote unterbreitet.
Die Bildungsberatung nimmt beim Finden des individuell passenden Angebotes einen wichtigen Stellenwert ein. Durch die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern wie dem SMK, dem Landesamt für Schule und Bildung, dem Sächsischen Volkshochschulverband, Einrichtungen der Landkreisverwaltung, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, dem Diakonischen Werk, der AWO, dem ASB, der Kirchlichen Erwerbsloseninitiative Zschopau, der Euroregion Erzgebirge, dem Partnerschaftsverein Litvinov-Olbernhau und Firmen aus der Region versteht sich die Volkshochschule als wichtiger Teil des Netzwerkes für das lebensbegleitende Lernen im Erzgebirgskreis.
 
Ressourcen

Qualifizierte Mitarbeiter mit hohem Engagement, mit hervorragenden individuellen und teambezogenen Fähigkeiten sind die wichtigste Ressource der Einrichtung für eine erfolgreiche Arbeit. Neben den festangestellten Mitarbeitern verfügt die Volkshochschule über einen umfangreichen Pool qualifizierter und praxisorientierter Dozenten. Kreiseigene und angemietete Gebäude mit zeitgemäßer technischer Ausstattung sichern die effektive Realisierung des Programmangebots in hoher Qualität. Die Zusammenarbeit mit den jeweiligen kommunalen Einrichtungen ermöglicht ein Durchführen der Kurse in vielen Orten des Landkreises. Die ökonomische Basis ergibt sich aus den Teilnehmerentgelten sowie den Zuschüssen von Land und Kreis wie auch Fördermitteln des Bundes und der Europäischen Union.
 
Definition gelungenen Lernens

Gelungenes Lernen beginnt mit der Erarbeitung eines attraktiven Bildungsangebotes, mit sachkundiger, korrekter Beratung und Information über verschiedene Kanäle, insbesondere Programmheft, Internetauftritt und weitere Medien. Gelungenes Lernen ist, wenn die Erwartungen der Lernenden an das spezielle Bildungsangebot in einer ansprechenden Lernumgebung erfüllt sind oder sich die Lernenden auf einem guten Weg zur Realisierung ihrer Lernziele sehen. Die Lernenden sind zum Weiterlernen befähigt und können das Erlernte im persönlichen Umfeld anwenden. Sie nutzen vielfältige Möglichkeiten, um Leistungsüberprüfungen zu absolvieren und Fortbildungsnachweise zu erwerben, damit sie ihre Chancen am Arbeitsmarkt steigern.
Zwar sind die Motivation und das Engagement der Lernenden wichtige Voraussetzungen für gelungenes Lernen. Aber auch der Einsatz der Lehrenden trägt mit zum gelungenen Lernen bei, indem beispielsweise lernförderliche Prozesse gestaltet werden. Durch die Leistungsfähigkeit der Lehrenden wird dieser Prozess zusätzlich unterstützt.